Milchpumpe Test

Eine Milchpumpe ermöglicht das Füttern mit wertvoller Muttermilch auch ohne Stillen. Welche sich am besten eignen, lesen Sie hier.

1 Medela Swing Elektrische Milchpumpe, einseitige Muttermilchpumpe Brustpumpe, inkl. Sauger Calma (speziell entwickelt, um das Stillen zu unterstützen), Schweizer Medizinprodukt

MEDELA Swing elektrische Milchpumpe im Test

  • Elektrisch Milchpumpe
  • Netz- oder Batteriebetrieb
  • SoftFit Brusthaube
  • Calma Sauger
  • 2-Phasen Expression
  • Abpumpen nicht geräuschlos

Aktueller Preis bei Amazon.de

128 €
statt 179,00 €

Zum Shop

Testbericht lesen

Elektrische Milchpumpe mit Netz- oder Batteriebetrieb. Die MEDELA Swing bietet Freiheit und Flexibilität und ermöglicht ein angenehmes und schonendes Abpumpen der Muttermilch.

2 Lansinoh 50252 -  Handmilchpumpe

Lansinoh 50252 Handmilchpumpe im Test

  • Bisphenol A freies Polypropylen
  • Ergonomischer Griff
  • Lieferumfang viele Extras
  • Einfaches Abpumpen
  • Spülmaschinengeeignet
  • Kompakte Bauweise
  • Wiegt nur 112 Gramm
  • Leise und schnell
  • Langes Pumpen strengt an

Aktueller Preis bei Amazon.de

43 €

Zum Shop

Testbericht lesen

Leichte und hochwertige Handpumpe für ermüdungsfreies Abpumpen. Die Lansinoh Handmilchpumpe besteht aus pflegeleichtem und Bisphenol A freiem Polypropylen und bietet viele praktische Extras, wie zum Beispiel zwei Muttermilchflaschen, einer Reinigungsbürste und vieles mehr.

Über unsere Milchpumpe Testberichte des Jahres 2018

Mithilfe der Milchpumpe mobil bleiben Baby Milchpumpe im TestWenn es mit dem Stillen nicht klappt oder ein wichtiger Termin zur Stillzeit ansteht und der Babysitter einspringt, kann eine Milchpumpe bei der Ernährung des Babys helfen. Mit der Milchpumpe kann Muttermilch aus der Brust unkompliziert abgepumpt werden. Sie besteht aus einem Einlauftrichter, einem Behälter für die Muttermilch und einem Gummiball oder einem Motor. Dadurch wird ein Unterdruck erzeugt. Dieser saugt die Milch aus der Brust.

Mechanische Milchpumpen sind sehr handlich. Allerdings muss der benötigte Abpumpdruck mit der Hand erzeugt werden. Die Handhabung ist zwar einfach, doch die Anwendung ist sehr kraft- und zeitaufwendig. Elektronische Milchpumpen saugen die Muttermilch selbstständig ab. Sie besitzen einen kleinen Motor, der über Akkus oder Batterien betrieben wird. Die Saugstärke und die Abpumpintervalle kannst Du individuell einstellen. Einige Modelle saugen die Muttermilch an beiden Brüsten gleichzeitig ab. Das ist sehr effektiv und spart Zeit. Manche Pumpen erkennen durch einen Sensor, wie die meiste Milch am effektivsten gewonnen werden kann. Sie speichern diesen Rhythmus. Die Nachteile einer elektronischen Ausführung sind die höheren Anschaffungskosten und die Lautstärke beim Abpumpen. Welches Modell für Dich das Passende ist, kannst anhand einiger Überlegungen erkennen.

Willst Du die Milchpumpe nur zu Hause verwenden oder kommt sie auch unterwegs zum Einsatz. Je nach dem ist die Größe und das Gewicht ein wichtiger Faktor. Wie viel Zeit hast Du für das Abpumpen. Das manuelle Abpumpen kostet mehr Zeit als das Abpumpen mit der elektronischen Ausführung. Bei empfindlichen Brustwarzen ist ein weicher Trichter eine große Erleichterung. Die Milchpumpe sollte leicht auseinandergebaut und gereinigt werden können. Das ist nach jedem Einsatz wichtig. Zudem spielt auch der Preis und die einfache Bedienung eine große Rolle. Das teuerste Gerät muss nicht immer das Beste für Dich sein. Beim Milchpumpen Test werden die einzelnen Geräte nach verschiedenen Kriterien getestet.

Milchpumpen imitieren den Saugreflex des Babys. Damit wird die Brust zur neuen Milchproduktion angeregt. Einige Modelle verfügen über mehrere Aufbewahrungsbehälter mit Transportsicherung. Damit die Milch unterwegs kühl gelagert werden kann, sind Kühlkissen und eine praktische Transportbox inklusive. Auch zu Hause soll die abgepumpte Muttermilch immer im Kühlschrank aufbewahrt werden. Das bietet den besten Schutz gegen Bakterien und Keime. Im Milchpumpen Test findest Du geeignete Produkte für unterwegs. Als Zubehör sind verschiedene Saugaufsätze und Milchbeutel erhältlich.

Milchpumpen sind wertvolle Helfer in der Zeit des Stillens. Sie arbeiten mit Unterdruck. Sie werden in Handpumpen und elektronische Milchpumpen unterschieden. Handpumpen werden durch einen Gummiball aktiviert. Sie arbeiten sehr leise, aber das Abpumpen dauert länger. Elektronische Pumpen erzeugen den Druck mittels Batterien oder eines Akkus. Doppelmilchpumpen arbeiten an beiden Brüsten gleichzeitig. Durch den Motor ist das Abpumpen lauter als bei einer mechanischen Milchpumpe. Besonderen Komfort bieten weiche, hautfreundliche Saugtrichter.

Foto: © detailblick - Fotolia.com